Einladung Film-Fotoshow 23.02.2017

graue-erbsenEinmal in Sibirien graue Erbsen essen und danach in das vergangene Jahr blicken.

Wie schon in den letzten Jahren möchte der Seniorenbeirat euch die Fotos und Filme aus dem vergangenem Jahr nicht vorenthalten. Viele schöne Erlebnisse und Eindrücke sollen noch einmal Revue passieren. Da der Beirat seine alte Stätte, die Räume in der Kieler Straße, nicht mehr nutzen kann, wurde eine Alternative gefunden.

Ganz nah liegt Sibirien (Ortsteil von Elmshorn), hier wurde  ein Restaurant  mit einem Raum, der über einen Beamer verfügt, entdeckt. Da die Teilnehmer  eine Weile fahren müssen, wurde gleich die Verpflegung dazu gebucht. Also keine Angst, es ist für das leibliche Wohl gesorgt: Graue Erbsen – satt – mit Kasselernacken, durchwachsenem Speck und Kochwurst, Speckstippe, Zwiebelsoße und Petersilienkartoffeln und so ganz nebenbei lassen wir Filme und Fotos auf uns wirken. Einige Fotos können erworben werden.

Start     11:00 Uhr Abfahrt ZOB

             12:00 Uhr Graue Erbsen essen

             13:30 Uhr Fotos und Filme erster Teil

             15:30 Uhr Kaffee und Torte

             16:30 Uhr Fotos und Filme zweiter Teil

             18:00 Uhr Rückfahrt

Diese Ausfahrt kostet pro Person 32,50€

Die Anmeldung bitte hier oder  telefonisch am: Do. 19.01.2017 in der Zeit von 10.00 – 12.00 Uhr, Telefon 0160 99 85 33 25 

Bitte nehmen Sie die Überweisung nach der Anmeldung mit dem Hinweis: „Sibirien “ bis zum 02.02.2017 auf das Konto:

Empfänger „Betreuungswerk Post PB Telekom Hamburg“,  vor. Bei Absagen kann die Rückerstattung der Fahrtkosten nicht erfolgen.

Die Teilnahme an der Tagesfahrt erfolgt auf eigene Gefahr.

Das Graue Erbsen Essen – Legende und Wahrheit 

Am Fastnachtsdienstag servieren die Gastwirte in Elmshorn und Umgebung das traditionelle Graue Erbsen Gericht. Der Brauch aus der Krückaustadt ist sogar im Umland bekannt und wird immer beliebter. Ungefähr sechs Tonnen Hülsenfrüchte werden in Elmshorn verarbeitet. Aus mündlicher Überlieferung wird berichtet:

Im Winter waren alle Lebensmittelvorräte verbraucht, nur an der Kruck – dem damaligen Hafen von Elmshorn – lagen noch einige Säcke „ Graue Erbsen“. Mit diesem letzten Rest an Lebensmitteln, der gratis an die Bevölkerung verteilt wurde, haben sich die Einwohner über Fastnacht gerettet.

Zur Erinnerung an diese Zeit wird nun von den Gastwirten an Ihre Kunden zur Fastnacht „ Graue Erbsen“ gereicht. Da es in Deutschland inzwischen keine grauen Erbsen mehr gibt, müssen sie aus Holland eingeführt werden. Trotzdem ist das graue Erbsen Essen, früher sogar kostenlos abgegeben, noch immer ein preisgünstiges Gericht.
Graue Erbsen werden heutzutage mit reichlich Fleisch und Wurst angerichtet!

(RF)

Print Friendly, PDF & Email